Realität erschaffen – so oder so

Mir geht es gut.

Trotz Corona, trotz Maske, trotz Manipulation.

Warum?

Weil die Spielregeln des Lebens auch in Krisenzeiten gelten und ich sie anwende.

Die Naturgesetze. Innen wie außen. Meine Innenwelt erschafft meine Außenwelt.

Ich durfte in den letzten Tagen deutlich spüren, wie verlässlich das auch in die ungewollte Richtung funktioniert.

Ich habe eine Serie entdeckt, „Der Report der Magd“.

Drei Staffeln gibt es davon, ich habe innerhalb von drei Abenden 8 Folgen geschaut.

Während der ersten Folge konnte ich deutlich spüren, dass mir das nicht gut tut.

Ich hatte ein bedrückendes, beklemmendes Gefühl im Bauch und habe schlecht geschlafen.

Das Geschehen des Films kam auch tagsüber einige Male hoch. Es hat mich begrenzt, klein gemacht.

Trotzdem hat die erzeugte Spannung wie eine Art Sucht ausgelöst, weiterzugucken.

Was in dem Film passiert, scheint unrealistisch.

Oder doch nicht???

Wenn ich auf das aktuelle Zeitgeschehen bei uns blicke, erscheint mir die Dramatik des Films nicht wirklich unmöglich.

Denn auch dort wird das bisherige System gesprengt.

Genau dies geschieht momentan bei uns.

Im Großen wie im Kleinen, Innen wie Außen.

Die dunklen Seiten werden hochgespült, bei jedem Einzelnen sowie im großen Weltgeschehen.

Ich habe entschieden, nicht weiterzugucken.

Ich möchte mich frei und entspannt fühlen und somit auch weiterhin mein Umfeld gestalten. Was während dieser drei Tage nicht so angenehm lief, wie gewohnt.

Wir dürfen FÜR uns sorgen ❤

Für Entspannung, für Wohlgefühl, für Frieden ?

Dann erleben wir dieses auch verlässlich im Außen?

Denn kein System kann Naturgesetze außer Kraft setzen?

Please follow and like us:

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die schönste Zeit im Leben sind die kleinen Momente, in denen wir spüren, wir sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Ich sitze auf einem Heuballen in der Stallgasse. In aller Ruhe ziehe ich meine Gummistiefel aus und klopfe sie aus. Heu rieselt heraus. Dann nehme ich mir die Socken vor und zupfe Halm für Halm aus der Wolle. Und da ist es, dieser überwältigende Gefühl von Glück, Frieden und Dankbarkeit im Mix. Erfüllung pur in einem Moment, in dem gar nichts Großes passiert. Jedoch ist es einer dieser wundervollen Momente in dem Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

Und ebenso wundervoll ist die Magie, aus diesem bewussten Gefühl heraus immer mehr von diesen Situationen zu erschaffen. Immer öfter am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, mit den richtigen Menschen zu SEIN.

Bis es gar keinen Raum mehr gibt für etwas, was sich nicht richtig anfühlt.

Die Schöpfer-Kraft steht uns in jedem Moment zur Verfügung. Und sie wirkt, ob wir wollen oder nicht. Ob wir bewusst erschaffen oder nicht.

Daher ist es so sinnvoll,  jeden noch so kleinen Moment so vollkommen wie möglich zu gestalten und zu erleben.

Das Leben meint es absolut gut mit uns.

Danke Leben.

Please follow and like us:

Mutter Meera

Durch meine Freundin Gabriele erfuhr ich vor einigen Jahren von Mutter Meera. Wir planten eine gemeinsame Reise nach Balduinstein, wo die Inderin ihren Sitz in Deutschland hat.

Mutter Meera war schneller als wir und kam zu uns.

Ich sah es als kleines Wunder und freute mich über den angekündigten Darshan, so ganz in unserer Nähe.

Seitdem kommt sie mindestens einmal im Jahr in die Eventkirche nach Dortmund.

Was für ein Geschenk!

Der Kontakt findet in Stille statt.

Mutter Meera berührt die Schläfen des Menschen und blickt ihm anschließend in die Augen.

Die Segensbringerin sieht ihre Aufgabe darin, das Licht des höchsten Selbst herabzubringen.

Die Auswirkungen sind für jeden verschieden. Nach meinem ersten Besuch ging es mir nicht gut. Dunkle Anteile kamen hoch, um sich auf den Weg ins Licht zu machen.

Das ist heute anders. Durch die aktuelle Begegnung kann ich meinen Körper endlich ganz gesund annehmen.

Das Thema zeigte sich seit Wochen und mir wurde bewusst, wie sehr ich noch an meinen Schmerzen hing.

Natürlich unbewusst.

Zum Beispiel gab es noch einen prall gefüllten Aktenordner über meine Kämpfe.

Ich kämpfte damals darum, krank zu sein.

Ich kämpfte darum, diese Krankheiten schwarz auf weiß bescheinigt zu bekommen.

Wofür?

Für eine Woche Sonderurlaub aufgrund von 50% festgestellter Behinderung.

Das Wort „Feststellung“ sagt ja auch schon alles.

Schön fest gestellt 😉

Die Erinnerungen haben mir einiges klar gemacht.

Zum einen meine selbst erschaffenen chronischen Krankheiten.

Der Zusatz „mein“ in Bezug auf Krankheiten wirkt auch nicht wirklich lösend 😉

Gott sei Dank funktioniert das Erschaffen ebenso in die andere Richtung.

Jetzt bewohne ich einen gesunden Körper, für den ich sehr dankbar bin.

Danke Erkenntnisse, Danke Leben, Danke Mutter Meera, Danke Gabriele, Danke Welt, Danke mir, Danke Dir!

Von ?

Deine Andrea

Please follow and like us: